Biomechanische Technikdiagnostik des Gyaku-Zuki im Karate-Kumite unter dem Aspekt verschiedener Ausführungsvarianten

Autor/innen

  • Martin Hofmann
  • Kerstin Witte

DOI:

https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_23_117

Schlagworte:

Karate-Kumite, Gyaku-Zuki, Bewegungsanalyse

Abstract

Im Rahmen dieses Beitrags soll die im Wettkampf des Karate-Kumite am häufigsten eingesetzte Stoßtechnik Gyaku-Zuki als Ganzkörperbewegung analysiert werden. Ziel war es, unterschiedliche Technikvarianten auf Basis objektiver Bewegungsphasen miteinander zu vergleichen. Drei männliche Karateka (Kumite) führten je sechs Fauststöße in vier Ausführungsarten durch. Aufgezeichnet wurden die Stöße mit acht Vicon MX40 Kameras unter Verwendung des Plug-in-Gait-Marker-Sets. Neben der Gesamtbewegungsdauer wurden die Dauer einzelner Phasen sowie biomechanische Parameter wie maximale Geschwindigkeiten bestimmt. Weiterhin wurde der Gesamtdrehimpuls um die Körperlängsachse berechnet, um unter anderem die zeitliche Entwicklung im Verlauf der Bewegung nachzuvollziehen.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

2019-06-11

Zitationsvorschlag

Hofmann, M., & Witte, K. (2019). Biomechanische Technikdiagnostik des Gyaku-Zuki im Karate-Kumite unter dem Aspekt verschiedener Ausführungsvarianten. Journal of Martial Arts Research, 2(3), 10. https://doi.org/10.15495/ojs_25678221_23_117

Ausgabe

Rubrik

JOMAR | Reprints